Nautilus in der Lindach in Jesingen

Ein Nautilus in Jesingen

< zurück zur Seite Aktuelles

Nautilus in Kirchheim u.T. Ortsteil Jesingen:

Jesingen Nautilus in der Lindach

Nautilus in Jesingen Bild vergrößern

Beutke & Fränzel Gewässerbau GbR hat 2011 im Auftrag der Stadt Kirchheim/Teck die Ingenieurbilogischen Bauweisen am Bachlauf der Lindach ausgeführt.
Planender Landschaftsarchitekt war Peter Geitz (Geitz und Partner GbR, Stuttgart).

Besonderheit ist ein Nautilus. Der urzeitliche Name steht für eine Methode, die Fließgeschwindigkeit zu beeinflussen. Steine werden in Form einer Schneckenwindung im Flussbett angeordnet und die Strömung wird auf diese Weise in eine Kreisbewegung gebracht. Dies bewirkt, dass sich das Wasser auf dem Bachboden verwirbelt und die Strömungsgeschwindigkeit reduziert wird. Zudem fungiert der Nautilus bei niedrigem und mittlerem Wasserstand als Bremse. Dies erhöht die Wassermenge in flachen Zonen, Fische und Kleinstlebewesen wie Bachflohkrebse und Fliegenlarven können den Wasserwirbel als Beipass verwenden. Vor allem Forellen nutzen die Steinschnecke auch als Ruhezone.

Hepsisau Nautilus Gewaesserbau Beutke und Fraenzel GbR

Nautilus Hepsisau

Bauelemente wie Wasserschnecke, Strömungstrichter und Pendelrampe sind Begriffe, die aus der Arbeit von Otmar Grober, einem Schweizer Flussbaumeister, herrühren. Diese Maßnahmen bewirken eine Dynamisierung von Flussabschnitten mit einer Verbesserung der Wasserhygiene und „Selbstheilung“ der Gewässer, die weniger Umweltkatastrophen zur Folge haben.

Der Nautilus in der Lindach hat einen Durchmesser von 4 Metern. Eine Wasserschnecke mit 1,5 Meter haben Beutke und Fränzel bereits im Zipfelbach, der im Randecker Maar entspringt und durch Hepsisau fließt, realisiert.